Kinderfahrräder müssen sicher sein!

Die kleinsten Teilnehmer im Straßenverkehr stellen gleichzeitig die höchsten Ansprüche an die Sicherheit. Und das ist auch gut so, schließlich sind Kinder häufig noch etwas unbedarft und achten nicht auf Gefahren – vor allem auf dem Fahrrad kann dies gefährlich werden.

Fahrradfahren macht Spaß und das ganz besonders mit der ganzen Familie. Da freut man sich, wenn die Sprösslinge das Fahrradfahren gelernt haben und Spaß daran finden. Im Frühjahr und Sommer bieten sich für die ganze Familie Touren mit dem Rad an, zum Beispiel zum See oder durch die heimischen Wälder. Frische Luft tut gut und für die Gesundheit macht man auch noch etwas. Oftmals enden schöne Familienausflüge aber jäh, wenn sich die Kleinen verletzen. Eltern können kleinere Verletzungen nicht immer vermeiden, denn Kinder sind neugierig und wollen sich ausprobieren, aber schlimmeren Verletzungen kann man vorbeugen.

Beim Fahrradfahren steht der Helm ganz oben auf der Liste – so viel ist klar: Der Kopf unserer Kinder ist sehr empfindlich und nur ein guter und sicherer Helm schützt ihn! Aber auch beim Fahrrad lassen sich einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Kaufen Sie Qualitätsfahrräder, auch wenn ihr Kind schnell wächst und oft ein neues Fahrrad braucht. Sparen Sie auch nicht, indem Sie ein viel zu großes Rad kaufen und hoffen, dass das Kind schnell „reinwächst“. Ein großer und stabiler Sattel bietet genügend Halt und auch rutschsichere Pedalen gehören zu den Sicherheitsvorkehrungen dazu. Wenn Ihr Kind gerade erst das Fahren mit dem Rad gelernt hat, helfen Sie ihm in der ersten Zeit noch mit Stützrädern – so kommt es nicht zu Unfällen durch Umkippen.

Außerdem bleibt es wichtig, dass Fahrräder vorher ausprobiert werden können. Kinder sollten sich beim Fahren wohlfühlen und Lenker und Sattel müssen im richtigen Verhältnis eingestellt werden. Mittlerweile bieten auch viele Internethändler Probefahrten an.